Die Stiftsschule in Zahlen

Profil

Die Stiftsschule in Zahlen

Seit Beginn des Schuljahres 2021/2022 besuchen 458 Mädchen und 400 Jungen, also insgesamt 858 Kinder und Jugendliche unsere Schule.


Die Jahrgangsbreite beträgt für die 5. Klassen 106, 6. Klassen 106, 7. Klassen 104, 8. Klassen 99, 9. Klassen 82, 10. Klassen 96, Einführungsphase E2 85 und Qualifikationsphase Q2 89 und Q4 91.

Da in der Unter- und Mittelstufe durchgängig vierzügig unterrichtet wird, ergibt sich daraus eine mittlere Klassenstärke von 24,7 Schülern.


Die Mädchen besitzen in allen Altersstufen zahlenmäßig die Oberhand. Am auffälligsten ist dies in der Jahrgangsstufe 7 (42,3 % Jungen gegenüber 57,7 % Mädchen). Den höchsten Jungen-Anteil haben wir in der Jahrgangsstufe E1 (49,5 %); insgesamt beträgt er 46,6 %.


Bei der konfessionellen Verteilung wird deutlich, dass der Begriff Ökumene kein bloßes Lippenbekenntnis darstellt: Die Evangelischen (47,4% der Schülerschaft) haben zahlenmäßig mittlerweile die Katholiken (45,9 % der Schülerschaft) überholt.


Dieser Anteil der evangelischen Schüler steht in einem engen Zusammenhang mit dem Einzugsgebiet der Stiftsschule, das die Kreisgrenzen weit überschreitet. Neben den 14 Schülern aus Gemünden/ Wohra (Kreis Waldeck-Frankenberg), vier Schülern aus dem Kreis Gießen und 3 Schülern aus dem Schwalm-Eder-Kreis besuchen 83 Schüler des Vogelsbergkreises, davon 71 Homberger, unsere Schule.


Von der verbleibenden Schülerschaft des Landkreises Marburg-Biedenkopf stammen die größten Gruppen aus Stadtallendorf (240 Schüler, also 27,9 % der gesamten Schülerschaft, davon 148 aus der Kernstadt), aus Kirchhain (139 Schüler, 36 aus der Kernstadt), aus Neustadt (82 Schüler, davon 26 aus der Kernstadt) und aus Amöneburg (143 Schüler, davon 53 echte „Berger“).


Aus der letzten Zahl ergibt sich, dass 93,8 % (nämlich 805 von 858) unserer Schülerschaft Fahrschüler sind, woraus die große Bedeutung der Schülerbeförderung für unsere Schule sofort ersichtlich wird.

Diese Feststellung gilt natürlich in besonderem Maße für die noch weiter entfernt wohnenden Schüler aus Wohratal, Rauschenberg, Cölbe, Marburg und dem Ebsdorfergrund.


Unterrichtet werden diese Schüler von 79 voll ausgebildeten Lehrkräften und 17 Lehrkräften im Vorbereitungsdienst.