Unsere Schule

Projekttage 2007

Sehen Sie hier eine Bildergalerie...

Spiel und Spaß...

"Spiel und Spaß" waren sie überschrieben die Projekttage 2007. Bei strahlendem Sonnenschein ging es rund in der Bergstadt - und weit darüber hinaus. Ob beim Wandern im Burgwald, beim Boolspiel in der Burgruine, beim Bau von Papierfliegern, Sonnenuhren oder dem Scherbensuchen an der Wenigenburg: eigentlich war für alle etwas dabei.
 

Gute Atmosphäre

Und das schönste: die Atmosphäre stimmte - Schule "auf dem Berg" als Ort des Lernen sund Lebens wurde greifbar. Dass das so war lag, nicht nur an der hohen Motivation vieler Teilnehmer und der engagierten Projektleiter. Dafür sorgten auch ein 13er Team um "Senior-Schulsprecher" Nils Waldhüter: ein ganztägig besetzter "Infopunkt Projekttage" bot nämlich nicht nur Infos rund um Raum- und Fahrpläne, lieferte nicht nur Schlüssel und Sachinfos, sondern auch gekühlte Getränke, unterhaltsame Musik und Hot Dogs in bester Qualität.

Projekttage "auf dem Berg" - alle zwei Jahre

Kreativ, musisch, informativ, sportlich

Fußball und Religion? - Da gab`s bei Michael Fischer Zusammenhänge zu entdecken. "Minigolf" ganz groß: unter Federführung von Tobi Brandt und Peter Burchart. Dass man mit Gipsbinden nicht nur Gesichtsmasken herstellen kann, vermittelte Mathematikerin Marlies Lange. Und aquarelliert wurde zuhauf, mit Papier gebastelt und mit Metall, Ikonen gemalt. Die sportliche Palette umfasste nicht nur Basket-, Base- und Volleyball, sondern auch Judo, Radfahren, Ballspiele und Rugby. Gewandert wurde in unterschiedlichsten Variationen.Und wie war das mit den olympischen Spielen einst? Ein Thema für Dr. Hirschberg und Marion Obermann. Römisch gekocht wurde im Projekt Alte Welt bei Silke Roesler und Kerstin Uecker. Und Lorbeerkränze gab`s, wenn man sich nicht lieber dem Französischen widmete.Überhaupt: Alles rund um die Küche war ganz groß diesmal. Torten gab`s unter Regie von Monika Gohout, Stefanie Meister und Michaela Kämpf. Köstlichkeiten aller Art bei Anja Schuchardt. Beatles? - keine ungeklärte Frage mehr dank Hartmut Raatz.

Termine

Vertretungsplan

Presse

  • Ein Lebensweg auf Umwegen

    Ein Lebensweg auf Umwegen

    Florian Neubauer berichtete vor der Jahrgangsstufe 12 der Stiftsschule von seinem beruflichen Werdegang Von Flensburg und Lüneburg nach Liberia, Tansania, Göttingen, Kenia und New York: Der berufliche Werdegang des ehemaligen Stiftsschülers Florian Neubauer umfasst viele Stationen. Geradeaus ging es nicht immer.

  • An Willi kommt Luke nicht ran

    An Willi kommt Luke nicht ran

    Zehn Stiftsschüler vertraten die Stiftsschule in der Sat1-Sendung "Luke! Die Schule und ich" - eine Erfahrung, die sie nie wieder vergessen werden.

  • Schüler vermitteln bei Streits

    Schüler vermitteln bei Streits

    Seit zwölf Jahren gibt es die Sonderausbildung an der Stiftsschule 22 Schüler der Jahrgangsstufe neun der Stiftsschule nahmen stolz ihre Zertifikate als Schülermediatoren in Empfang.

 

Das Stiftsschul-Buch