Projekt Berlinfahrt

Vier Meilen deutsche Geschichte - Projekt der Jahrgangsstufe 13

Ein "Spaziergang" durch Geschichte und Architektur Berlins entlang der Hauptachse vom Großen Stern bis zur Karl-Marx-Allee

An keinem Ort verdichtet sich die deutsche Geschichte der letzten 250 Jahre so wie im Zentrum Berlins. Allein die Denkmäler, Bauten und Erinnerungsorte rechts und links der Hauptachse durch die Mitte Berlins erscheinen wie eine Art deutsches Geschichtsbuch, zugleich aber auch wie ein Panorama der Entwicklung von Architektur und Kunst in dieser Zeit. Hier reihen sich die Schauplätze wichtigster Ereignisse deutscher Geschichte in enger Folge aneinander und lassen die Vergangenheit unmittelbar werden, auch deshalb, weil jede Epoche sich bemühte, in der Mitte Berlins durch repräsentative Bauten das eigene Selbstverständnis augenfällig zu demonstrieren. Dass dies keineswegs ein "Verewigen" bedeutete, zeigt aktuell das Beispiel des Palastes der Republik. Einstmals Vorzeigearchitektur der DDR, wird er nun abgerissen, um wieder der Rekonstruktion alter Vorgängerbauten zu weichen.

Vier miteinander verzahnte virtuelle Spaziergänge durch die Mitte der deutschen Hauptstadt wurden im Rahmen des Unterrichtsprojekts erarbeitet und in einer Abfolge von Präsentationen zusammengestellt. In je einem Spaziergang sollten die Zeit der preußischen Könige, die Kaiserzeit, die Epoche bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs und schließlich die Zeit des geteilten Deutschland und die Veränderungen seit der Wiedervereinigung lebendig werden.

Die vielfältigen Ereignisse und Veränderungen wurden durch zeitgenössische Darstellungen und Quellen in Erinnerung gerufen, die Schauplätze und ihre Veränderungen im Laufe der Zeit in alten und neuen Bilden veranschaulicht. Um die Bilder der Epochen und ihrer geschichtlichen Ereignisse abzurunden, wurden dabei auch Orte und Gebäude einbezogen, die nur wenige Schritte links und rechts der Achse von der Siegessäule bis zur Karl-Marx-Allee liegen. Ein Sonderprojekt beschäftigte sich zudem damit, die neue architektonische Gestaltung des Pariser Platzes zwischen dem Brandenburger Tor und dem Eingang der Straße Unter den Linden, wie sie nach der Wiedervereinigung entwickelt wurde, darzustellen.

In fünf arbeitsintensiven Projekttagen lernten die Schülerinnen und Schüler nicht nur viel über Architektur und Geschichte Deutschlands, sondern entwickelten auch ihre Fertigkeiten im Umgang mit der Präsentationstechnik am PC in einer Art weiter, die alle beim Betrachten der Ergebnisse ins Staunen geraten ließ. Trotzdem war der Wunsch der Teilnehmerinnen und Teilnehmer einhellig, den Spaziergang nicht nur virtuell durch Nutzung der erarbeiteten CD, sondern selbst an Ort und Stelle zu machen. Was im Rahmen des Projekts nicht möglich war, wurde im Februar 2005 an einem Wochenende in Berlin nachgeholt. Als Abschluss und Krönung der Arbeit wurde die fertige CD mit den Präsentationen und ergänzenden Registern und Texten allen teilnehmenden Schülerinnen und Schülern in der Reichstagskuppel überreicht.

Ein Auszug der CD erscheint unter diesem Link!

Joachim Helmer/Thomas Martin

Vertretungsplan

 

Das Stiftsschul-Buch