Deutsch

Autorenlesung: Peter Schwindt, eine Veranstaltung von Leseland Hessen, 28.9.2010

Strahlende Gesichter, wohin man schaut! Allen hat ganz offensichtlich die Lesung des Autors Peter Schwindt aus dem ersten Band seiner Gwydion-Reihe sehr gut gefallen. Der Held dieses Buches ist auch so richtig nach dem Geschmack der Sechstklässler, die zwei Stunden Lesung und Gespräch mit dem Erfinder dieses sympathischen Jungen aus der Zeit König Arturs erleben durften. Der ehemalige Schweinehirte verlässt nach einem verheerenden Überfall der Sachsen den elterlichen Bauernhof und macht sich auf, um bei Humpert von Llanwick das Ritterhandwerk zu lernen, denn noch einmal möchte er nicht den barbarischen Horden hilflos ausgeliefert sein. Doch schon bald führt ihn sein Weg nach Camelot, an den Hof König Arturs, von dem viele in diesen wirren Zeiten glauben, dass er gar nicht mehr existiert. Wie Gwyn es schafft, dort einen wichtigen Platz einnehmen zu können, das ist eine Geschichte wert und Peter Schwindt erzählt sie auf so unterhaltsame Art, dass viele Schüler am bereitstehenden Büchertisch zum ersten auch gleich den zweiten Band dieser vierbändigen Reihe hinzufügten, damit sie am Wochenende nicht plötzlich aus Lesestoffmangel ihre gerade erst begonnene Bekanntschaft mit Gwynn aus Britannien vorerst beschließen müssten.


Nach der Lesung aus seinem Buch stellte sich der Autor den zahlreichen Fragen der wissbegierigen Schülerinnen und Schüler und so erfuhren sie, wie Schwindt zur Schriftstellerei gekommen war, wie der Tagesablauf eines erfolgreichen Schriftstellers aussieht, ob er mit seiner Familie davon leben kann, ob erst die Handlung oder eher die Figuren ihn zur Ausgestaltung reizen, wer für das Cover verantwortlich ist und noch vieles mehr. Und er gab ihnen einen ganz wichtigen Hinweis mit auf den Weg. „Schreiben kann man lernen! Versucht es nur!“ (UK)


Johanneshaus & Mensa

Termine

Vertretungsplan

Presse

  • Ein Lebensweg auf Umwegen

    Ein Lebensweg auf Umwegen

    Florian Neubauer berichtete vor der Jahrgangsstufe 12 der Stiftsschule von seinem beruflichen Werdegang Von Flensburg und Lüneburg nach Liberia, Tansania, Göttingen, Kenia und New York: Der berufliche Werdegang des ehemaligen Stiftsschülers Florian Neubauer umfasst viele Stationen. Geradeaus ging es nicht immer.

  • An Willi kommt Luke nicht ran

    An Willi kommt Luke nicht ran

    Zehn Stiftsschüler vertraten die Stiftsschule in der Sat1-Sendung "Luke! Die Schule und ich" - eine Erfahrung, die sie nie wieder vergessen werden.

  • Schüler vermitteln bei Streits

    Schüler vermitteln bei Streits

    Seit zwölf Jahren gibt es die Sonderausbildung an der Stiftsschule 22 Schüler der Jahrgangsstufe neun der Stiftsschule nahmen stolz ihre Zertifikate als Schülermediatoren in Empfang.

 

Das Stiftsschul-Buch