Projekte

Mini-Marathon Frankfurt

Die 1. Mannschaft der Stiftsschule gewann die Hessische Schulteamwertung beim Mini-Marathon am 30. Oktober 2005 in Frankfurt, die 2. Mannschaft erreichte den 33. Platz von insgesamt 104 hessischen Schulteams.

 
Morgens um 9.00 Uhr stiegen wir, die einen etwas nervös, die anderen noch sehr entspannt, mit einigen Eltern und unserer Betreuerin Frau Schierl in den Zug Richtung Frankfurt.

Schon während der Fahrt wurde darüber spekuliert, welche Platzierungen wohl möglich seien, jedoch mit dem am Ende erreichten Ergebnis hätte niemand gerechnet.

 
Gespannt stiegen wir aus dem Zug und verließen den Bahnhof, um uns in Richtung Start/Ziel-Bereich zu begeben. Auf dem Weg dorthin sahen wir unzählige Zuschauer und Läufer, die schon jetzt -vor dem Startschuss- eine super Stimmung verbreiteten. Trotz der Schwierigkeit, sich in den riesigen Menschenmassen nicht zu verlieren, gelangten wir schließlich doch alle zu den Messehallen, wo später auch der Zieleinlauf sein sollte. Plötzlich wurde es lauter, die Zuschauer begannen zu jubeln, man hörte Tröten, Rasseln und Pfeifen, als die ersten der rund 17.000 Teilnehmer des "großen" Marathons ihre ersten Meter der 42,2 km langen Strecke hinter sich legten. Zunächst staunend, dann vom Jubel mit gerissen schauten wir dort noch einige Minuten auf die nicht enden wollende Schar von Läuferinnen und Läufern.

 
Vom Treffpunkt, wo wir die Übrigen unseres Amöneburger Teams trafen und den Real-Time-Chip sowie die Startnummern noch einmal richtig befestigten, gingen wir nach einiger Zeit zum Startbereich des Mini-Marathons, zum Platz der Republik. Dort allerdings schienen es zunächst nicht so viele Teilnehmer zu sein, wie in den Jahren zuvor. Dennoch füllte sich der Startbereich rasch, während wir uns gemeinsam warm liefen, so dass wir später Schwierigkeiten bekamen, noch einen guten Startplatz zu ergattern. In der großen Menschenschar stehend und auf das Startsignal wartend, stieg nun auch beim Letzten der Puls über "Normalbereich". Mit dem Startschuss wurde es auch bei uns, den "Minis" des Frankfurt-Marathons, richtig laut. Auf den gesamten 4,2 km, die wir zu absolvieren hatten, wurden wir von unzähligen Zuschauern lautstark angefeuert, so dass mancher hinterher erstaunt war, wie schnell die 4,2 km vorüber waren. Auf den letzten Metern wurde noch einmal um jeden Platz gekämpft, bevor wir dann teilweise sehr erschöpft in die Festhalle einliefen. Aber was uns dort erwartete, so waren sich alle einig, war es allein schon wert, am Mini-Marathon teilgenommen zu haben. Auf einer riesigen Videowand konnte man sich und die anderen Läufer unter ohrenbetäubendem Jubel und aufleuchtenden Scheinwerfern über die Ziellinie laufen sehen. Kaum im Ziel angekommen, bekam jeder von uns schon eine große Medaille überreicht, bevor wir uns mit Obst, Suppe und vor allem Getränke stärken konnten. Wenig später, als wir wieder am Treffpunkt versammelt waren, bekamen wir auch eine Urkunde mit Platzierung und Endzeit. Anschließend gingen wir noch einmal in die Festhalle, um die Weltelite, die wieder einmal einen neuen Streckenrekord aufgestellt hatte, auf den letzten Metern noch anzufeuern. Nach der Ehrung der drei Schnellsten jeden Jahrgangs beim Mini-Marathon, machten wir uns mit einzigartigen Erinnerungen und jeder Menge Werbegeschenken im Gepäck auf den Heimweg.

Manuel Diele, 10d

Folgende Schülerinnen und Schüler starteten für die Stiftsschule Amöneburg:

Moritz Gädicke (8a), Daniel Drescher (7d), Pascal Köhler (5c), Jonna Schierl (7b), Sofia Schmittdiel (5c), Lucas Eschenbrenner (8d), Manuel Diele (10d), Benjamin Huber (9b), Franziska Kaletsch (5a), Sophia Skott (5a).

Vertretungsplan

 

Das Stiftsschul-Buch