Schule und Glaube

Neues Gottesdienstmodell für die Oberstufe

Seit dem Schuljahr 2006/2007 haben wir begonnen, ein neues Gottesdienstmodell in die Praxis umzusetzen. Dieses Modell ist von Schülerinnen und Schülern meiner damaligen Jg. St. 11 (heute 13) angeregt worden. Ziel ist es, den Religionsunterricht in der Oberstufe an den Gottesdienst zurück zu binden, damit den Schülern deutlich wird, dass das, was im Religionsunterricht besprochen wird, seinen Ausdruck im Gottesdienst findet und dort "gefeiert" wird. Durch die Koppelung an die Religionsstunden, die auf "Leiste" liegen, ist es gegeben, dass alle Schülerinnen und Schüler zurzeit des Gottesdienstes Unterricht haben und nicht von vorne herein eine Freistunde. So können die Religionskurse geschlossen mit ihren Kursleitern zum Gottesdienst gehen.
Wünschenswert und angestrebt ist die Beteiligung der einzelnen Kurse an den Gottesdiensten, sei es durch Erstellen von Kyrie-Texten, Fürbitten, evtl. ein Anspiel für den Gottesdienst oder die Liedauswahl u.v.m.
Durch eine Beteiligung der Schüler kann die Motivation in zweierlei Hinsicht gesteigert werden: Zum einen, den Gottesdienst zu besuchen, denn es ist dann "ihr" Gottesdienst und zum anderen, den Gottesdienst anders mitzufeiern, da sie sich in der Feier wieder finden.

Dieses Gottesdienstmodell ist in der Zwischenzeit so dahingehend ausgeweitet worden, dass pro Halbjahr jeweils ein Gottesdienst im Religionsunterricht stattfindet und ein anderer in einer Fachstunde, die auf gleicher Zeitleiste liegen (z.B. Mathematik, Deutsch, POWI…)

Schulpfarrer Marcus Vogler

 

Johanneshaus & Mensa

Termine

Vertretungsplan

Presse

  • Schüler vermitteln bei Streits

    Seit zwölf Jahren gibt es die Sonderausbildung an der Stiftsschule 22 Schüler der Jahrgangsstufe neun der Stiftsschule nahmen stolz ihre Zertifikate als Schülermediatoren in Empfang.

  • OP-Orakel Pepper

    OP-Orakel Pepper

    Die mongolische Rennmaus Pepper von der Stiftsschule in Amöneburg tippt für die OP die deutschen Spiele bei der Fußball-Weltmeisterschaft in Russland.

  • Bischofsbesuch

    Bischofsbesuch

    Nach Fulda fuhren am 14. November alle Sextaner mit ihren Klassenlehrern. Ihr Vorstellungsbesuch beim Bischof stand an. Und Bischof Algermissen nahm sich für seine 10- und 11jährigen Gäste eine Menge Zeit. Zunächst feierten alle zusammen einen Gottesdienst in der altehrwürdigen Michaelskirche. Danach gab's eine ausgedehnte Fragerunde im großen Saal der Chöre am Dom. Was ein ansprechendes Ambiente! Und das Mittagessen im historischen Speisesaal des ehemaligen Klosters war auch gelungen. Zum Nachtisch hatte der Bischof allen ein Eis spendiert. Mit diesem Tag schaffen es die Oberhessen an diesem Wochenende auf die Titelseite der Bistumszeitung, des Bonifatiusboten!

 

Das Stiftsschul-Buch