Schulgemeinde

Ursula Hübscher in Feierstunde in den Ruhestand verabschiedet

Wohl selten passt das Wort vom „Urgestein“, das die berufliche Tätigkeit gegen den wohlverdienten Ruhestand eintauscht, so sehr wie in diesem Fall. Ursula Hübscher verlässt die Stiftsschule nach insgesamt 41jähriger Zugehörigkeit. 19 Jahre davon war sie als Pädagogische Leiterin Mitglied der Schulleitung und hat somit maßgeblichen Anteil am guten Ruf der Schule, was insbesondere im Grußwort der leitenden Schulamtsdirektorin Julia Metzger während der Verabschiedungsfeier zum Ausdruck gebracht wurde. Insbesondere sprach Metzger der künftigen Pensionärin ihren Dank für den Aufbau und die Umsetzung des Förderkonzepts aus, das im Zuge der Rückkehr zu G9 installiert wurde.

Schulleiter Hans-Georg Lang verdeutlichte in seiner Ansprache, dass der Name „Hübscher“ mit vielen Bausteinen der heutigen Prägung der Stiftsschule verbunden ist. Direkt nach dem ersten Staatsexamen übernahm Ursula Hübscher einen halbjährigen Lehrauftrag an der Stiftsschule, ehe sich dann an der gleichen Schule auch das Referendariat anschloss und die nahtlose Übernahme nach dem 2. Staatsexamen folgte. In der frühen Zeit bereits konnte Ursula Hübscher an der Entwicklung und Umsetzung des „Glücks“-Projekts mitwirken („Gleitender Übergang durch curriculare Kooperation“), womit die Schule ihren Titel als „Schule mit besonderer Prägung“ erwirken konnte. Meilensteine waren dann die Umsetzung der Stiftsschule in ein „G8“-Gymnasium und schließlich die Rückkehr zum neunjährigen Gymnasium, das aber nicht die Rückkehr in alte Strukturen bedeuten sollte, sondern auch die veränderte Lebenswirklichkeit in Familie und Gesellschaft zu berücksichtigen hatte, wie Ursula Hübscher selbst in ihren Dankesworten zum Schluss der Feierstunde hervorhob. Sie machte den Weg mit von einer Halbtagesschule zum heute selbstverständlichen Lebensraum Schule mit all seinen Nebenaspekten, die zu berücksichtigen sind, wenn so etwas gelingen soll.

In den Gruß- und Dankesworten von Elternschaft, Mitarbeiter- und Schülervertretung, sowie Ursula Hübschers Fachkollegen aus den Fächern Physik und Mathematik kamen immer wieder ihre hervorstechenden Charaktereigenschaften zum Ausdruck: Unermüdlicher Fleiß, Zuverlässigkeit, Besonnenheit, Hilfsbereitschaft, Bescheidenheit und ähnliches mehr. Ihre Fachschaften kleideten dies in ein humoriges Lied, in dem es heißt, dass sie nie krank gewesen sei und - selbst als die Stimme weg gewesen sei - sie eben mit Zettel und Stift kommuniziert habe, statt sich zu Hause auszukurieren. Diese Unermüdlichkeit sprach auch der Schulleiter in seinen Worten an, als er bemerkte, dass der Zeit- und Arbeitseinsatz manchmal schon als „besorgniserregend“ einzustufen war. Die Kraft hierzu schöpfte Ursula Hübscher stets aus ihrem tiefverwurzelten festen Glauben.
Auch in der Auswahl des musikalischen Programms kamen ihre Religiosität und ihre Hobbies Chorgesang und Wandern zum Ausdruck. So sang der Chor der Stiftsschulchorgemeinschaft, in der Ursula Hübscher selbst Mitglied ist, unter der Leitung von Jürgen Pöschl „Im Grünen“ von Felix Mendelsohn Bartholdy und „Ich hebe meine Augen auf“ von Johann Heinrich Lützel.    
Besondere Überraschungen waren dann die Darbietungen von Regina Rohrer (Klarinette) unter Begleitung von Harmut Raatz (Klavier), sowie ein sehr launiger Auftritt von Thomas Martin (Klavier und Gesang) gemeinsam mit dem ehemaligen Kollegen Bernd Mann (Gesang) zum Abschluss.
Auch wenn es viel Applaus für all die auftretenden musikalischen Künstler gab, waren die standing ovations in diesem Fall der Hauptperson Ursula Hübscher vorbehalten!

Jan-Gernot Wichert

Johanneshaus & Mensa

Termine

Vertretungsplan

Presse

  • Ein Lebensweg auf Umwegen

    Ein Lebensweg auf Umwegen

    Florian Neubauer berichtete vor der Jahrgangsstufe 12 der Stiftsschule von seinem beruflichen Werdegang Von Flensburg und Lüneburg nach Liberia, Tansania, Göttingen, Kenia und New York: Der berufliche Werdegang des ehemaligen Stiftsschülers Florian Neubauer umfasst viele Stationen. Geradeaus ging es nicht immer.

  • An Willi kommt Luke nicht ran

    An Willi kommt Luke nicht ran

    Zehn Stiftsschüler vertraten die Stiftsschule in der Sat1-Sendung "Luke! Die Schule und ich" - eine Erfahrung, die sie nie wieder vergessen werden.

  • Schüler vermitteln bei Streits

    Schüler vermitteln bei Streits

    Seit zwölf Jahren gibt es die Sonderausbildung an der Stiftsschule 22 Schüler der Jahrgangsstufe neun der Stiftsschule nahmen stolz ihre Zertifikate als Schülermediatoren in Empfang.

 

Das Stiftsschul-Buch