Musik-Theater AG

„Sieben Zwerge suchen per sofort…“

Musical-Theater AG der Klassen 5

Einen amüsanten Streifzug durch die Märchengeschichte erlebten die Zuschauerinnen und Zuschauer, die sich zur traditionellen Sommeraufführung der Musical-Theater AG kurz vor den Sommerferien aufmachten, um den Blocks…, äh pardon, Amöneburger Berg zu erklimmen und feines Unterstufentheater sehen wollten.
Matthias Ehrlich als musikalischer Leiter stellte beim Blick in die gut gefüllten Zuschauerreihen fest, dass doch sehr viele gekommen seien, „obwohl wir doch gar keine Werbung gemacht haben.“ Dieser Umstand war sicherlich auch der Tatsache geschuldet, dass es seine letzte Inszenierung vor dem Ruhestand war, die er zusammen mit Jörg Christiani auf die Beine stellen durfte.
Schnell war klar, dass sich das Kommen gelohnt hatte. Mit viel Wortwitz, Pointen und Augenzwinkern nahmen die jungen Schauspieler auf der Bühne ihr Publikum schnell für sich ein und erhielten nicht nur am Schluss langanhaltenden Applaus.
Gleich zu Beginn war dies der Fall als Hänsel und Gretel sich im Wald verirrten und gesanglich den jeweils anderen dafür verantwortlich machten, dass er schuld sei, dass man aus dem Wald nicht mehr herausfände. So singt Hänsel dann völlig gender-unkorrekt: „… das hat man nun davon, wenn man Frauen die Führung überlässt…“. 

Kurz darauf treffen sie jedoch auf ein Haus und stellen fest, dass es nicht das Hexenhaus ist, sondern das Haus der 7 Zwerge! Jedoch zählen sie nur sechs Zwerge und erfahren, dass der siebte Zwerg in den Vorruhestand ging und aufgrund von Personaleinsparungen nicht ersetzt werde. Auch das vergeblich gesuchte Hexenhaus ist wirtschaftlichen Erwägungen zum Opfer gefallen und wurde aus Rentabilitätsgründen geschlossen. Die alte Hexe verdient sich nun ihren Lebensunterhalt als Klofrau in einem Burgerrestaurant.
Einen Personalnotstand würden die Zwerge jedoch sehr gerne beheben, nämlich den Verlust ihrer Haushälterin Schneewittchen, die leider geheiratet hat. Schnell merken Hänsel und Gretel und auch die Zwerge, dass sie vor einer „win-win“-Situation stehen, denn die beiden Kinder benötigen eine Schlafstätte und die Zwerge haben Hunger, aber niemanden, der kocht. Also einigt man sich darauf, dass die beiden eine Nacht bleiben dürfen und dafür die Küche übernehmen.
Am nächsten Tag machen sich die beiden wieder auf den Weg, um aus dem Wald herauszufinden und die Zwerge bemühen sich um eine neue Haushälterin über die Arbeitsvermittlung. Doch das sofort losgeschickte Dornröschen stellt sich als ewig schläfrig und arbeitsscheu heraus. Es singt denn auch unter anderem „knack Röschen knack, die Arbeit geht mir auf den Sack…“. Dornröschen wird unverzüglich herausgeschmissen. „Glücklicherweise“ finden Hänsel und Gretel aber wieder nicht aus dem Wald und stehen wieder vor Adresse „Harz 4“, also dem Zwergenhaus. Der „Deal“ des Vortages wird wiederholt und auch in den Folgetagen erweisen sich die geschickten Rapunzel und auch Aschenputtel nicht als die optimalen Haushälterinnen. Die eine, weil sie nur mit ihren Haaren beschäftigt ist und sich diese anschließend in jeder Tasse und auf jedem Teller wiederfinden und die andere, weil sie eine solche Aufräumwut an den Tag legt, dass die Zwerge ihr eigenes Zuhause nicht wiedererkennen.
Endlich erkennen die Zwerge, was eigentlich schon lange offensichtlich ist: Hänsel und Gretel sind die Lösung! Die sind auch sofort einverstanden und aus der Notlösung wird eine von allen sehr geschätzte Geschäftsbeziehung mit Vorteilen auf beiden Seiten.
Nach diesem „Happy end“ gab es den wohlverdienten langanhaltenden Applaus und Schulleiter Hans-Georg Lang dankte den beiden AG-Leitenden und insbesondere Matthias Ehrlich für die geleistete Arbeit in den letzten Jahrzehnten, was dieser in der ihm typischen Art kommentierte: „Ich habe nur meinen Job gemacht, wie jeder andere auch.“

Vielen Dank und auf baldiges Wiedersehen!

Johanneshaus & Mensa

Termine

Vertretungsplan

Presse

  • Ein Lebensweg auf Umwegen

    Ein Lebensweg auf Umwegen

    Florian Neubauer berichtete vor der Jahrgangsstufe 12 der Stiftsschule von seinem beruflichen Werdegang Von Flensburg und Lüneburg nach Liberia, Tansania, Göttingen, Kenia und New York: Der berufliche Werdegang des ehemaligen Stiftsschülers Florian Neubauer umfasst viele Stationen. Geradeaus ging es nicht immer.

  • An Willi kommt Luke nicht ran

    An Willi kommt Luke nicht ran

    Zehn Stiftsschüler vertraten die Stiftsschule in der Sat1-Sendung "Luke! Die Schule und ich" - eine Erfahrung, die sie nie wieder vergessen werden.

  • Schüler vermitteln bei Streits

    Schüler vermitteln bei Streits

    Seit zwölf Jahren gibt es die Sonderausbildung an der Stiftsschule 22 Schüler der Jahrgangsstufe neun der Stiftsschule nahmen stolz ihre Zertifikate als Schülermediatoren in Empfang.

 

Das Stiftsschul-Buch