Studienfahrten

24 Fahrräder, ein „Moped" - Studienfahrt Südtirol / Toskana

Die Studienfahrt, organisiert und geleitet von Herrn Helmer, Herrn Müller- Schürmann und Frau Wiegard, sollte neben einem kulturellen Programm auch einen sportlichen Aspekt beinhalten. Aus diesem Grund begannen wir unseren ersten Programmpunkt nicht an unserem Hotel, sondern wurden am 65 Km entfernten Brennerpass unsanft geweckt, um bei strömendem Regen zu unserer Unterkunft aufzubrechen. Also radelten 24 hochmotivierte Fahrradfahrer und Herr Müller-Schürmann auf seinem E-Bike (kurz: „Moped“) los. Alle Fahrer waren eingeteilt in drei Gruppen, die von jeweils einem Lehrer, dem „Mädchen für Alles“, angeführt wurden. An den folgenden Tagen erkundeten wir auf dem Fahrrad die wichtigsten und schönsten Städte Südtirols wie Bozen, Brixen, Kaltern, Bruneck, Toblach (Komponierhäuschen von Gustav Mahler) oder Innichen.

Unterwegs konnten wir die schöne Landschaft der verschiedenen Täler mit ihren Seen und Bergen genießen. Zu dem sportlichen Programm zählte auch noch eine geführte Wanderung zum Kronplatz (2275m), von dem aus wir die italienischen Dolomiten und die österreichischen Alpen betrachten konnten. Referate über die Geschichte Südtirols, die Autonomie und das politische System, Tourismus und seine Folgen, Bevölkerung und Sprachen, Verkehrspolitik und die Geografie des Landes rundeten das Programm ab.

 
Nach fünf Tagen, die vor allem von sportlichen Aktivitäten geprägt waren, fuhren wir weiter in die Toskana und machten einen Zwischenstopp in Verona. In der folgenden Woche sollte nun die Kultur im Vordergrund stehen. Dazu besichtigten wir zahlreiche Städte mit ihren Sehenswürdigkeiten. Auf unserem Programm stand Florenz mit dem Dom Santa Maria del Fiore und Lucca mit der Piazza dell' Anfiteatro – Häuser auf den Resten des antiken römischen Amphitheaters . Außerdem zählten Pisa mit dem schiefen Turm und Siena mit dem Palazzo Publico zu den kulturellen Ereignissen. Doch auch in der zweiten Woche durfte der Sport natürlich nicht fehlen – eine Wanderung zu den Carrara-Marmorbrüchen ergänzte so das Programm. Auch hier begleiteten Referate über Kunst und Architektur sowie von den Schülern erarbeitete Stadtführungen das Programm.

Der Spaß kam natürlich nie zu kurz, sei es bei den Fahrradtouren, bei denen es bergauf schneller als bergab ging oder ein spontaner Schlusssprint eingelegt wurde, am Strand in der Toskana und sogar auf den Busfahrten. Abschließend möchten wir uns bei den „Mädchen für Alles“ für eine gelungene, erlebnisreiche und schöne Studienfahrt bedanken. 

Für die Studienfahrtgruppe: Dagmar Motyka, Alina Genz und Leonie Pantel.

Johanneshaus & Mensa

Termine

Vertretungsplan

Presse

  • Bischofsbesuch

    Bischofsbesuch

    Nach Fulda fuhren am 14. November alle Sextaner mit ihren Klassenlehrern. Ihr Vorstellungsbesuch beim Bischof stand an. Und Bischof Algermissen nahm sich für seine 10- und 11jährigen Gäste eine Menge Zeit. Zunächst feierten alle zusammen einen Gottesdienst in der altehrwürdigen Michaelskirche. Danach gab's eine ausgedehnte Fragerunde im großen Saal der Chöre am Dom. Was ein ansprechendes Ambiente! Und das Mittagessen im historischen Speisesaal des ehemaligen Klosters war auch gelungen. Zum Nachtisch hatte der Bischof allen ein Eis spendiert. Mit diesem Tag schaffen es die Oberhessen an diesem Wochenende auf die Titelseite der Bistumszeitung, des Bonifatiusboten!

  • Pinguin macht aus Zweifel an Gott keinen Hehl

    Pinguin macht aus Zweifel an Gott keinen Hehl

    Musiktheater der Stiftsschule war gleichermaßen tiefsinnig wie unterhaltsam Unter Leitung von Jörg Christiani und Jürgen Pöschl führten Schüler der Musiktheater AG des siebten Jahrgangs der Stiftsschule Amöneburg das Stück "An der Arche um Acht" auf.

  • Presse: Junge Menschen helfen und räumen auf

    Presse: Junge Menschen helfen und räumen auf

    Stiftsschule organisierte einen "Tag des sozialen Engagements" - Institutionen zeigen ihre Angebote 800 Schüler der Stiftsschule waren während des Tages des sozialen Engagements aktiv und informierten sich beim "Markt der Möglichkeiten".

 

Das Stiftsschul-Buch