Konzert

Bertolt Brecht / Kurt Weill: "Die Dreigroschenoper"

Eine Produktion von Leistungskurs Musik und Grundkurs Darstellendes Spiel der Jahrgangsstufe 12 der Stiftsschule

"Und der Haifisch, der hat Zähne..."
Wer kennt sie nicht, die berühmte Moritat von Mackie Messer? 30 Schülerinnen und Schüler aus den beiden Kursen der Jahrgangsstufe 12 sind von den bekannten Songs der Dreigroschenoper ebenso fasziniert, wie alle anderen, die Brechts Stück kennen. Nicht umsonst avancierte Brechts Oper seit ihrer Uraufführung am 31. August 1928 mit der Musik von Kurt Weill zum meistgespielten Brecht-Stück überhaupt. Dabei war diese Wirkung der "Dreigroschenoper" von Brecht so gar nicht gewollt, sie widersprach sogar seinen Absichten.
 

Pressespiegel

Bericht von der Premiere (Marburger Neue Zeitung)Vorankündigung (Oberhessische Presse)Vorankündigung (Marburger Neue Zeitung)Vorankündigung (Amöneburger Stadtnachrichten)

 

Bildergalerie der Aufführung am Samstag

Sehen Sie hier die Bildergalerie der Aufführung von Samstag, den 16.5.2009 in der Premierenbesetzung.

Brecht kritisiert die Gesellschaft seiner Zeit. Das Lied der "Seeräuber-Jenny" zeigt dies ebenso wie das "Lied von der Unzulänglichkeit", aber er tut dies in der Hoffnung auf die Selbstveränderung der Gesellschaft. Mit den Mitteln des epischen Theaters und durch die lockere Verbindung von einzelnen Szenen und mitreißenden Songeinlagen im Stile einer Revue verfolgte Brecht sein Anliegen. Das Publikum war davon begeistert, sah aber die Kritik nicht und so wurde die Dreigroschenoper zu einem seiner erfolgreichsten Stücke.
Wenn also Begeisterung auf Engagement trifft, liegt es nahe, beides für ein gemeinsames Ziel zu nutzen. So haben sich die Schülerinnen und Schüler der beiden Kurse seit Herbst in einem fächerverbindenden Projekt intensiv mit dem Stück beschäftigt. Dabei setzten sie sich eingehend mit Brechts Vorstellungen des epischen Theaters und mit der Musik von Kurt Weill auseinander.

Ihr Konzept, Brecht auf die Bühne zu bringen, möchten die Schülerinnen und Schüler am 14. / 15. / 16. und 17. Mai 2009 jeweils um 20.00 Uhr in der Aula der Stiftsschule präsentieren.

Karten gibt es im Oberstufensekretariat der Stiftsschule und an der Abendkasse zu 8,-~ bzw. 4,-~ (ermäßigt).

Hartmut Raatz
(Musikalische Leitung)
Stefan Völker
(Spielleitung)

Johanneshaus & Mensa

Termine

Vertretungsplan

Presse

  • Bischofsbesuch

    Bischofsbesuch

    Nach Fulda fuhren am 14. November alle Sextaner mit ihren Klassenlehrern. Ihr Vorstellungsbesuch beim Bischof stand an. Und Bischof Algermissen nahm sich für seine 10- und 11jährigen Gäste eine Menge Zeit. Zunächst feierten alle zusammen einen Gottesdienst in der altehrwürdigen Michaelskirche. Danach gab's eine ausgedehnte Fragerunde im großen Saal der Chöre am Dom. Was ein ansprechendes Ambiente! Und das Mittagessen im historischen Speisesaal des ehemaligen Klosters war auch gelungen. Zum Nachtisch hatte der Bischof allen ein Eis spendiert. Mit diesem Tag schaffen es die Oberhessen an diesem Wochenende auf die Titelseite der Bistumszeitung, des Bonifatiusboten!

  • Pinguin macht aus Zweifel an Gott keinen Hehl

    Pinguin macht aus Zweifel an Gott keinen Hehl

    Musiktheater der Stiftsschule war gleichermaßen tiefsinnig wie unterhaltsam Unter Leitung von Jörg Christiani und Jürgen Pöschl führten Schüler der Musiktheater AG des siebten Jahrgangs der Stiftsschule Amöneburg das Stück "An der Arche um Acht" auf.

  • Presse: Junge Menschen helfen und räumen auf

    Presse: Junge Menschen helfen und räumen auf

    Stiftsschule organisierte einen "Tag des sozialen Engagements" - Institutionen zeigen ihre Angebote 800 Schüler der Stiftsschule waren während des Tages des sozialen Engagements aktiv und informierten sich beim "Markt der Möglichkeiten".

 

Das Stiftsschul-Buch