Jubiläumsjahr 2010

Neujahrsempfang eröffnet Jubiläumsjahr

Den Auftakt zum Jubiläumsjahr "125 Jahre Stiftsschule" bildete der Neujahrsempfang am 22.1.2010 in der Bonifatiushalle. Schüler und Lehrer der Stiftsschule St. Johann versammelten sich in der 4. und 5. Stunde in der Bonifatiushalle, um das abwechslungsreiche Programm zu genießen. Schüler, Lehrer, Ehemalige und auch Eltern waren beteiligt am Programm.
 

Fanfare läutet Feierlichkeiten ein

 
Die eigens für das Jubiläumsjahr komponierte Fanfare läutete standesgemäß das Jubiläumsjahr ein. Dargebracht wurde sie von den Blechbläsern, die sich auf der Empore positioniert hatten.

Schulleiter berichtet über Geschichte der Stiftsschule

 
In einer kurzen Rede berichtete daraufhin Schulleiter Hans-Georg Lang von interessanten Fakten aus der Geschichte der Schule. Er begann dabei bei der Gründung der Stiftsschule im Jahr 1885 als Lateinschule des Bistums, was erst nach jahrelangen Bemühungen möglich war. Zu dieser Zeit war die Stiftsschule noch eine reine Jungenschule - was sich bis heute deutlich gewandelt hat, nun sind ca 57% der Stiftsschüler Mädchen. Dieser Fakt rief Beifall - überwiegend von den 57% Mädchen hervor. Nicht ausgelassen wurden hier auch die Schwierigkeiten der Schule, das Niederbrennen des ersten Schulgebäudes, welches an der Stelle des heutigen Elisabethhauses stand oder auch die Schließung der Schule im Jahr 1939 während der Herrschaft des Nationalsozialismusses. Aber auch erfreulichere Abschnitte wie die verschiedenen neu entstandenen Gebäude - zuletzt die Bonifatiushalle in den 1990er Jahren - wurden betrachtet.

Das Logo wird enthüllt

 
Im Anschluss an die Rede wurde von vier Schülerinnen das Logo des Jubiläumsjahres enthüllt. Das Logo wurde von Kunstlehrerin Theresia Hübscher entworfen und ziert zum Beispiel auch auf der Homepage die Beiträge zum Jubiläumsjahr. Auf ihr zu sehen ist das Bild der Stiftskirche, in deren Vordergrund ein Teil der Bonifatiushalle mit dem Schullogo zu sehen ist. Dieses Bild ist farblich verfremdet in grünlichem Farbton gehalten. Durch eine Linie, die sich zum Teil durch das Bild schlängelt wird die Silhouette "des Berges" symbolisiert.

Bigband weiß zu unterhalten

 
In gewohnt souveräner Manier brachte die Bigband mehrere Stücke dar. Begeistern konnte das Publikum dabei auch wieder Judika Tschammer, die die Band durch Gesang unterstützte. Gebannt schauten alle Schüler nach vorne und so mancher Lehrer wird sich gewünscht haben, er hätte auch einmal eine solch geballte Aufmerksamkeit in seinem Unterricht...

 

Videoclips unterstützen Programm

 
Begleitet wurde das Programm von einigen Videoclips, die von Schülersprecher Alexander Nau präsentiert wurden. Diese Clips entsprangen verschiedenen Oberstufenbällen und wurden mittels eines Beamers an die der Bühne gegenüberliegende Seite der Halle projeziert. Gezeigt wurden besonders gelungene und lustige Clips, die Eigenheiten von Lehrern und Schule aufs Korn nahmen.

Zaubershow von Andreas Möller bildet einen Höhepunkt

 
Einen Höhepunkt der Veranstaltung bildete sicherlich die ungefähr 40-minütige Zaubershow des ehemaligen Stiftsschülers Andreas Möller. Es gelang ihm hierbei auf hervorragende Art und Weise sein Publikum mit in das Programm aufzunehmen. Immer wenn er scheinbar das Geheimnis eines Tricks verraten hatte, verblüffte er die Schüler von neuem.

 
So zeriss er ein Seidenpapier, formte ein SeiPaSchniKü (Seidenpapierschnipselkügelchen), bestreute es mit Zaubersalz und öffnete wieder das vollständige Papier. Als eine Schülerin diesen Trick mit ihm auf der Bühne nachstellen sollte und er ihr "verriet", dass er die ganze Zeit ein nicht zerrissenes Seidenpapier zerknüllt in der Hand hatte und diese beiden einfach nur vertauschte, erstaunte er damit, dass nach Vollführen des Tricks beide Kügelchen der Schülerin nur noch SeiPaSchni's waren, er allerdings zwei ganze SeiPa's in der Hand hielt... Auch der Oberstufenleiter Herr Martin sollte einen Trick "lernen" und "scheiterte" am Umdrehen einer Flasche in einer Röhre.
 
Sicherlich wären die Schüler noch lange sitzen geblieben und hätten die Tricks des Zauberers angeschaut, aber der nächste Programmpunkt wartete bereits.

Elternband bildet Abschluss

 
Immer wieder begeisterte die Elternband der Stiftsschule die Schulgemeinde an den Oberstufenbällen und auch wenn die Kinder der Mitglieder der Band mittlerweile ihr Abitur bestanden haben, sind wir doch sehr dankbar dafür, dass sie der Stiftsschule so verbunden geblieben sind, dass sie gerne wieder auf der Bühne auftraten. Abgeschlossen wurde ihr Beitrag durch Pink Floyds berühmtes "Another Brick in The Wall" und viele Schüler sangen mit: "We don't need no education..."

Beendet wurde der Neujahrsempfang wiederum durch die Jubiläumsfanfare.
Björn Mayr

Johanneshaus & Mensa

Termine

Vertretungsplan

Presse

  • OP-Orakel Pepper

    OP-Orakel Pepper

    Die mongolische Rennmaus Pepper von der Stiftsschule in Amöneburg tippt für die OP die deutschen Spiele bei der Fußball-Weltmeisterschaft in Russland.

  • Bischofsbesuch

    Bischofsbesuch

    Nach Fulda fuhren am 14. November alle Sextaner mit ihren Klassenlehrern. Ihr Vorstellungsbesuch beim Bischof stand an. Und Bischof Algermissen nahm sich für seine 10- und 11jährigen Gäste eine Menge Zeit. Zunächst feierten alle zusammen einen Gottesdienst in der altehrwürdigen Michaelskirche. Danach gab's eine ausgedehnte Fragerunde im großen Saal der Chöre am Dom. Was ein ansprechendes Ambiente! Und das Mittagessen im historischen Speisesaal des ehemaligen Klosters war auch gelungen. Zum Nachtisch hatte der Bischof allen ein Eis spendiert. Mit diesem Tag schaffen es die Oberhessen an diesem Wochenende auf die Titelseite der Bistumszeitung, des Bonifatiusboten!

  • Pinguin macht aus Zweifel an Gott keinen Hehl

    Pinguin macht aus Zweifel an Gott keinen Hehl

    Musiktheater der Stiftsschule war gleichermaßen tiefsinnig wie unterhaltsam Unter Leitung von Jörg Christiani und Jürgen Pöschl führten Schüler der Musiktheater AG des siebten Jahrgangs der Stiftsschule Amöneburg das Stück "An der Arche um Acht" auf.

 

Das Stiftsschul-Buch